Menü

Microsoft plant ChatGPT in seine Suchmaschine “Bing” zu integrieren

Microsoft’s Bing könnte bald wieder im Spiel sein, da der Technologieriese plant, KI-gestütztes ChatGPT in seine Suchmaschine zu integrieren, die es den Benutzern dann ermöglichen würde, AI erstellte Antworten in der App zu erhalten.

ChatGPT ist schnell zum Aushängeschild der KI-Verbreitung geworden, da das System in der Lage ist, komplexe Anfragen sowie Folgefragen schnell und (meistens) genau in mehreren Sprachen zu beantworten.

Das hat Besorgnis über die Auswirkungen geweckt, die es auf akademische Institutionen haben könnte, da das System in der Lage ist, Aufsätze und Zusammenfassungen von praktisch jedem Text, auf den es zugreifen kann, zu erstellen. Aber ein praktischerer Wert für den Prozess könnte in der Suche liegen und es den Leuten ermöglichen, einfach Fragen zu stellen – wie „Was soll ich für einen Urlaub in Australien im Juni einpacken?“. Es ist möglich sich von ChatGPT einen Überblick verschaffen zu lassen, einschließlich einer vollständigen Liste, die Sie zum Planen verwenden können.

Daher ist es sinnvoll, dass Suchmaschinen dieses Potenzial im Auge behalten, da Microsoft, welcher ein Investor des ChatGPT-Erstellers OpenAI ist, als erster auf das Trending-Tool springt, um Konversationsabfragen in seine Suchmaschine zu integrieren.

Natürlich prüft auch Google seine Optionen an dieser Front. Der Suchgigant, der seit Jahren seine eigenen KI-Modelle entwickelt, hat erklärt, dass er aufgrund der Ergebnisse der ersten ChatGPT-Forschungsvorschau aufgrund des potenziellen „Reputationsrisikos “ noch nicht versuchen wird, Konversations-KI zu integrieren was zuweilen sowohl Ungenauigkeiten als auch Vorurteile verstärkt.

Diese Fehler werden immer noch ausgearbeitet, und je mehr Leute das ChatGPT-System ausprobieren, desto mehr dieser Fehlertypen werden korrigiert. ChatGPT ist auch in Bezug auf die Daten, auf die es verweisen kann, eingeschränkt sind (OpenAI weist darauf hin, dass es nur begrenzte Kenntnisse über Ereignisse nach 2021 hat). Die Umstellung auf einen anderen Suchmodus könnte erhebliche Auswirkungen auf das aktuelle Geschäftsmodell von Google haben, was erklären würde warum dieser Schritt noch nicht gesetzt wurde.

Im Wesentlichen könnte die Umstellung auf einen dialogorientierten Such- und Erkennungsprozess vom Typ „Fragen und Antworten“ eine bessere Benutzererfahrung bieten, aber es würde auch die Menge des von Suchanbietern verursachten Webverkehrs verringern. Mit ChatGPT müssen Sie kaum auf die Website selbst gehen, da das System die vollständige Antwort für Sie bereitstellt. Was äußerst praktisch sein kann, aber ohne Empfehlungslink ist die einzige Website, die von dieser Interaktion profitiert, ChatGPT selbst.

Das verringert die Werbeeinnahmen, da Sie keine Top-Suchergebnisse als solche hervorheben können. Und wenn bezahlte Ergebnisse nicht in ChatGPT-Antworten eingebaut werden können – was an sich wie ein riskantes Unterfangen erscheint – könnte dies zu einer erheblichen Änderung der Umsatzmodelle von Suchmaschinen und SEO-Prozessen führen.

Ich meine, wie optimieren Sie Ihre Website für die ChatGPT-Antwort? Derzeit ordnet Google Websites basierend auf seiner eigenen komplexen algorithmischen Formel, die Tausende von Datenpunkten berücksichtigt, um die besten und relevantesten Suchtreffer für jede Suchanfrage hervorzuheben.

Aber wenn ChatGPT zum vorherrschenden Suchsystem wird, wie wird es die Ergebnisse in Zukunft einordnen?

Die Leute werden ihm immer noch Fragen stellen wie „Was ist das beste Shampoo für lockiges Haar?“, aber der algorithmische Abgleich hinter diesen Ergebnissen wird durch die Verringerung des direkten Datenverkehrs beeinträchtigt, da ChatGPT Ihnen die Ergebnisse anzeigt anstatt zu relevanten Website-Links zu führen.

Das System könnte ein grundlegendes Umdenken in Bezug auf die Suchoptimierung erzwingen und gleichzeitig wahrscheinlich einen weit verbreiteten Rückgang des Website-Traffics insgesamt verursachen, da der gesamte Discovery-Prozess oft auf eine ChatGPT-Kette beschränkt ist (das heißt Folgefragen zu den oben genannten Antworten können vorhanden sein).

Die Auswirkungen sind groß, und es wird interessant sein zu sehen, wie Microsoft die ChatGPT-Funktionalität in Bing zusammenführen will – und wie Google darauf reagiert.

Laut The Verge hofft Microsoft, die Integration noch vor Ende März starten zu können.

Twitter skizziert Einführungsplan für alternative Feeds, aktualisierte Lesezeichen-Benutzeroberfläche und Langform-Tweets

Ein schnelles Twitter 2.0-Update: Am Wochenende bestätigte Twitter-Chef Elon Musk, dass Twitter später in dieser Woche seine Side-Swipe-Option zurückbringen wird, um zwischen der algorithmischen und chronologischen Zeitachse zu wechseln, wobei das Update der Lesezeichen-Benutzeroberfläche nächste Woche erscheinen wird.

Twitter hat bereits Beispiele dafür geteilt, wie diese beiden Updates aussehen werden, wobei das erstere tatsächlich bereits Anfang letzten Jahres veröffentlicht wurde, bevor Twitter es zurückrollte, weil es die Leute so sehr verärgerte.

Twitter-Ingenieurin Andrea Conway hat letzte Woche ein Bild der aktualisierten Lesezeichen-Schaltfläche geteilt, die auf dem Tweet-Detailbildschirm eine prominentere Platzierung erhalten wird.

Musk glaubt, dass sich mehr Leute mit mehr Tweets beschäftigen werden, wenn sie sich der Lesezeichenfunktion bewusst sind, die seiner Meinung nach durch eine „obskure Benutzeroberfläche“ versteckt wurde, während er auch die Idee ins Spiel gebracht hat, Lesezeichen in die Like-Zählung eines Tweets aufzunehmen – obwohl unsicher ist, dass die Leute Lesezeichen als Like-Alternative verwenden.

Zusätzlich zu diesen Updates sagt Musk, dass im Februar auch Langform-Tweets kommen werden. Zumindest zu diesem Zeitpunkt werden Tweets weiterhin in ihrer normalen Größe und ihrem regulären Format im Stream angezeigt, mit der „Mehr anzeigen“ Aufforderung am Ende.

Das wird eine Alternative zu langen Tweet-Threads bieten, und Musk hofft, dass die Möglichkeit, längere Updates zu teilen, mehr Creators dazu bringen wird, mehr Inhalte in der App zu posten, anstatt Leute mit anderen Host-Sites zu verlinken.

Musk hat ebensfalls angekündigt, dass bald auch neue Textformatierungsoptionen in die Twitter-Benutzeroberfläche integriert werden, die es Benutzern ermöglichen werden, fetten Text, Unterstreichungen und Kursivschrift sowie eine Auswahl an Schriftgrößenoptionen hinzuzufügen.

Das könnte neue Möglichkeiten der Interaktion per Tweet ermöglichen, wobei unterschiedliche Schwerpunkte Ihren kurzen Mitteilungen ein weiteres Element hinzufügen.

Es gibt derzeit tatsächlich Möglichkeiten, diese Funktionen in Tweets zu nutzen, da Twitter die Unicode-Funktionalität unterstützt, aber eine nativere Integration dieser Tools könnte zu einer breiteren Anwendung führen und dem Tweet-Erlebnis ein weiteres Element hinzufügen.

Aus Sicht der Markennutzung sollten die Auswirkungen jedes dieser Updates ziemlich gering sein.

Side-Swiping-Zeitleisten waren nicht beliebt, als Twitter sie zum ersten Mal ausprobierte, daher ist es schwer vorstellbar, dass sie jetzt viel relevanter sind – aber wenn sie mehr Verwendung finden, könnte dies möglicherweise Ihre Tweet-Präsenz verringern, da der Algorithmus von Twitter nicht mehr dazu in der Lage wäre Ihre Tweets möglichst vielen Nutzern im Haupt-Feed zu zeigen.

Lesezeichen könnten ein zu beobachtendes Element sein, wenn Twitter sich stärker in Einkaufs- und Produktlisten bewegt, wobei Benutzer Lesezeichen als Mittel verwenden können, um interessante Artikel zu markieren. Ob Langform-Tweets in der relevant sein werden, wird sich zukünftig noch zeigen.

Testformatierungsoptionen werden Ihrem Tweet-Prozess weitere Möglichkeiten bieten und könnten einige interessante neue Nutzungstrends auslösen, falls/wenn sie eingeführt werden.

Aber es gibt noch nichts Revolutionäres, es steht keine große Veränderung bevor, außer dass Twitter Marken möglicherweise dazu zwingt, für ein Gold-Tick zu zahlen oder ihren Authentifizierungsstatus in einem zukünftigen Stadium zu verlieren.

Das wird eine wichtige Überlegung für Marken sein, obwohl viel auch von der allgemeinen Akzeptanz von Twitter Blue abhängen kann und ob Twitter beschließt, an seinem neuen, kostenpflichtigen Verifizierungsprogramm festzuhalten oder es zurückzufährt, wenn es keine nennenswerte Akzeptanz findet.

Vielleicht bekommen wir dazu bald einen Hinweis, da man davon ausgehen könnte, dass Twitter inzwischen weiß, wie hoch das Interesse ist, für Häkchen in der App zu bezahlen.

In jedem Fall bleibt Twitter 2.0 derzeit eher wie Twitter 1.5, mit geringfügigen Änderungen, die wahrscheinlich keine großen Auswirkungen haben werden.

Aber Musk hat auch eine größere UI-Aktualisierung am Horizont angekündigt. Die Q1-Zahlen von Twitter werden wahrscheinlich genau dann steigen, wenn es einen größeren Schub gibt.

Meta fordert eine stärkere Regulierung der Kindersicherheit im Internet

Nach seinem allerersten Youth Safety and Well-Being Summit, der letzten Monat in Washington DC stattfand, hat Meta zur globalen Zusammenarbeit zwischen den Regierungen aufgerufen, um neue, endgültige Anforderungen zu Schlüsselelementen der Kindersicherheit im Internet festzulegen, einschließlich Bestimmungen für Zugriff und Erkennung sowie Regeln darüber, wer was ist und was nicht, insbesondere in Bezug auf soziale Apps.

Der Jugendsicherheitsgipfel von Meta brachte Experten für psychische Gesundheit, Pädagogen, Forscher, politische Autoren und Eltern zusammen, die eine Reihe von Diskussionen über die wichtigsten Themen in Bezug auf die Sicherheit von Kindern im Internet und darüber führten, wie die sich entwickelnden Anforderungen dieses Schlüsselaspekts am besten angegangen werden können.

Verschiedene Berichte haben bereits die Tiefe des Problems angedeutet – von den mentalen Auswirkungen negativer Selbstvergleiche auf Instagram bis hin zu Kindern, die bei gefährlichen Stunts sterben, inspiriert von TikTok-Trends.

Social-Media-Apps haben bereits Altersanforderungen, zusammen mit einer Vielzahl von Tools, die entwickelt wurden, um Jugendliche zu erkennen und daran zu hindern, sich anzumelden und auf unangemessenes Material zuzugreifen. Aber die meisten dieser Sicherheitsvorkehrungen lassen sich leicht umgehen und da Kinder online aufwachsen, werden sie immer geschickter darin, sich solchen zu entziehen, als ihre Eltern vielleicht vermuten.

Fortgeschrittenere Systeme sind jedoch bereits im Einsatz, einschließlich Zugriffssteuerung durch Gesichtserkennung (nicht ideal, da Bedenken hinsichtlich des Hochladens von Kinderbildern bestehen) und fortschrittlichere Altersschätzungssoftware, die das Alter des Kontoinhabers anhand einer Spanne bestimmen kann.

Instagram arbeitet bei Letzterem bereits mit Plattformen von Drittanbietern zusammen und Meta stellt außerdem fest, dass es eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen implementiert hat, um Kinder zu erkennen und daran zu hindern, auf seine Apps zuzugreifen.

Aber sie will es nicht alleine machen und sie sieht dies wirklich als ein umfassenderes Problem, das über ihren eigenen Aufgabenbereich hinausgeht.

Laut Nick Clegg, President of Global Affairs bei Meta :

„Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben versucht, verschiedene Foren einzurichten, in denen wichtige Entscheidungsträger der Regulierungsbehörden in DC und der Regulierungsbehörden in Brüssel zusammenkommen (…), je mehr sie dies mit ihren Kollegen, wie Indien, tun, wäre dies eine sehr gute Sache für diese Agenda.“

Meta verfolgt einen ähnlichen Ansatz bei der Inhaltsregulierung, indem es ein eigenes, externes Aufsichtsgremium einrichtet, um seine internen Entscheidungen zu überprüfen, und fordert gleichzeitig die Regierungen auf, diesen Ansatz zur Kenntnis zu nehmen und endgültigere Regeln festzulegen, die für alle Online-Anbieter gelten würden.

Das würde Meta einige dieser schwierigen Entscheidungen abnehmen, die Kontrolle über das Unternehmen verringern und gleichzeitig universelle Anforderungen für alle Plattformen festlegen, was die Sicherheit insgesamt verbessern würde.

Es gibt einige Fragen in Bezug auf mögliche Wettbewerbsbeschränkungen, da Start-ups möglicherweise nicht über die Ressourcen verfügen, um solche Anforderungen zu erfüllen. Das könnte Meta’s Dominanz in der Branche festigen – aber selbst mit dieser Überlegung macht das Argument immer noch Sinn.

Und angesichts der realen Auswirkungen, die wir als Ergebnis der von Social Media verursachten Trends und Veränderungen gesehen haben, ist es sinnvoll, dass Regierungen versuchen sollten, auf breiter Ebene definitivere regulatorische Anforderungen zu entwickeln.

Insbesondere fordert Meta eine Regulierung, um drei Schlüsselelemente anzugehen:

  • Verifizieren des Alters: Damit Kinder keinen Zugriff auf Apps haben, die nicht für sie gemacht wurden und das Teenager konsistente, altersgerechte Erfahrungen machen können.
  • Bieten von altersgerechten Erlebnissen: Damit Teenager in allen Apps ähnlich sichere Erlebnisse erwarten können, die auf ihr Alter und ihre Lebensphase zugeschnitten sind.
  • Aufbau einer Kindersicherung: Damit Eltern und Erziehungsberechtigte die Tools haben, um gemeinsam durch Online-Erlebnisse für ihre Kinder zu navigieren.

Meta merkt an, dass es weiterhin seine eigenen Ansätze entwickeln wird, aber es würde eine stärker zentralisierte, endgültige Regulierung vorziehen, der sich alle Plattformen unterwerfen müssten.

Angesichts des Schadenspotenzials ist der Vorstoß sinnvoll und es wird interessant sein zu sehen, ob dies in den kommenden Monaten zunächst zu einem größeren Gesprächsthema unter den UN-Mitgliedstaaten wird.

YouTubes neuer Monetarisierungsprozess für Shorts tritt im Februar in Kraft

Der neue Prozess von YouTube zur Monetarisierung von Shorts, bei dem Einnahmen aus Anzeigen zwischen Shorts-Clips angezeigt werden, die von berechtigten Erstellern in der App geteilt werden, tritt am 1. Februar in Kraft, hat die Videoplattform bestätigt.

Laut YouTube:

„Ab dem 1. Februar 2023 können Monetarisierungspartner Geld mit Anzeigen verdienen, die zwischen Videos im Shorts-Feed angesehen werden. Dieses neue Umsatzbeteiligungsmodell wird den YouTube Shorts Fund ersetzen. ”

YouTube hat das neue Umsatzbeteiligungsprogramm erstmals im September letzten Jahres angekündigt und es hat das Potenzial, die Art und Weise zu ändern, wie alle Plattformen Kurzvideoinhalte monetarisieren.

Die Herausforderung bei kurzen Clips besteht darin, dass Sie sie nicht direkt durch Pre- oder Mid-Roll-Anzeigen wie normale Video-Uploads monetarisieren können, was eine neue Herausforderung für eine effektive Monetarisierung darstellt. In China generiert die lokale Version von TikTok jetzt den Großteil ihres Einkommens über In-Stream-Handel, aber da derselbe Prozess auf den westlichen Märkten keine nennenswerte Akzeptanz findet, müssen alternative Monetarisierungswege etabliert werden, um die Spitze der Creators zu halten, die in jeder App posten.

Die meisten sozialen Apps sind auf Creator-Fonds zurückgekehrt, um einen Monetarisierungspfad für Creator in ihren Apps aufrechtzuerhalten, aber das ist kein nachhaltiger Prozess, während die Struktur solcher Systeme auch dazu führt, dass die Zahlungen zurückgehen, da immer mehr Creator versuchen, Geld aus diesem Pool zu ziehen.

Vor diesem Hintergrund könnte das Zahlungsmodell von YouTube ein nachhaltigerer und gerechter Prozess sein, bei dem die kumulativen Mittel aus Shorts-Anzeigen einem viel größeren Pool zugewiesen werden und YouTube dann 45 % dieses Gesamtbetrags unter den Shorts-Erstellern aufteilt, basierend auf den jeweiligen Ansichten.

Das bedeutet, dass die Auszahlungen mit Shorts wachsen, während die Finanzierung nicht begrenzt ist, wie dies bei den Mitteln der Ersteller der Fall ist.

Vielleicht wird das funktionieren, vielleicht auch nicht – aber YouTube hat gesagt, dass es erwartet, dass die Auszahlungen größer sind, als die Schöpfer derzeit aus dem Creator Fund-Prozess sehen.

Creator können eine Auszahlung der Werbeeinnahmen für Shorts beantragen, wenn sie über 1.000 Abonnenten haben und in den vergangenen 90 Tagen 10 Millionen Aufrufe von Shorts gesehen haben. Sobald Sie diese Benchmarks erreicht haben, ermöglicht Ihnen YouTube, sich für das Programm anzumelden, wobei die gesamte Ausschüttung basierend auf der Leistung aufgeteilt wird.

YouTube wird versuchen, seinen Prozess im Laufe der Zeit zu verfeinern und es wird interessant sein zu sehen, wie zufrieden YouTuber mit diesem neuen Finanzierungsmodell für die Erstellung von Shorts sind und sein werden.

Es könnte der Weg nach vorne sein – und wenn YouTube mehr Mittel und einen gerechteren, transparenteren Prozess bereitstellen kann durch den Shorts-Ersteller bezahlt werden können, könnte dies ein großer Vorteil für sie sein und ihre Attraktivität für aufstrebende Top-Creator erhöhen, die TikTok daraufhin möglicherweise meiden.

Und da TikTok auch wegen seiner Verbindungen zur KPCh zunehmend unter die Lupe genommen wird, die es in den USA immer noch verbieten könnte, könnte dies ein weiterer Faktor sein, der YouTube schließlich hilft, sich bei den Einsätzen für Kurzvideos durchzusetzen.

Quellen:

Andrew Hutchinson (04.01.2023), Microsoft Plans to Integrate ChatGPT into its Bing Search Engine, abgerufen am 11.01.2022 von https://www.socialmediatoday.com/news/Microsoft-Plans-to-Integrate-ChatGPT-into-Bing/639636/

Andrew Hutchinson (09.01.2023), Twitter Outlines Roll-Out Plan for Alternative Feeds, Updated Bookmarks UI and Long-Form Tweets, abgerufen am 11.01.2022 von https://www.socialmediatoday.com/news/twitter-outlines-roll-out-plan-for-alternative-feeds-updated-bookmarks-ui/639968/

Andrew Hutchinson (09.01.2023), Meta Calls for Increased Regulation of Child Safety Online, abgerufen am 11.01.2022 von https://www.socialmediatoday.com/news/meta-calls-for-increased-regulation-of-child-safety-online/639966/

Andrew Hutchinson (10.01.2023), YouTube’s New Shorts Monetization Process Will Come Into Effect in February, abgerufen am 11.01.2022 von https://www.socialmediatoday.com/news/YouTube-Shorts-Monetization-Begins-in-February-2023/640087/

Gender Hinweis.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform beinhaltet also keine Wertung, sondern hat lediglich redaktionelle Gründe.

Ergreif die Initiative und melde dich gleich bei uns! Unser Team kümmert sich um dein Vorhaben und nimmt zeitnahe Kontakt mit dir auf.

Über unser Formular kannst du uns dein Vorhaben schildern. Einer unserer Experten nimmt dann Kontakt mit dir auf.

OFFICES.

Wien
Budapest
Zürich