Allgemeine GeschÀftsbedingungen.

A. Geltung, Vertragsabschluss

  1. Die NDA GmbH, im Folgenden „Agentur“ genannt, erbringt ihre Kommunikationsberatungsleistungen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen (AGB). Diese gelten fĂŒr alle Rechtsbeziehungen zwischen der Agentur und dem Kunden, selbst wenn nicht ausdrĂŒcklich auf sie Bezug genommen wird. Die AGB sind fĂŒr Rechtsbeziehungen mit Unternehmern, sohin auch freischaffenden Personen oder Personen mit eigenem Vermarktungspotenzial (z.B. Sportler, Prominente, KĂŒnstler oder sonstige Personen mit relevanter Außenwirksamkeit) anwendbar.
  2. Die Agentur erbringt Dienstleistung grundsĂ€tzlich nicht gegenĂŒber von Verbrauchern oder Personen ohne unternehmerischen Charakter. Sollte ein Verbraucher im Zuge eines Leistungsbedarfs an die Agentur herantreten, so hat er dies ohne Zweifel zur Kenntnis zu bringen.
  3. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gĂŒltige Fassung. Abweichungen von diesen sowie sonstige ergĂ€nzende Vereinbarungen mit dem Kunden sind nur wirksam, wenn sie von der Agentur schriftlich bestĂ€tigt werden.
  4. Die AGB werden einem jeden Kunden vor einer etwaigen GeschĂ€ftsbeziehung im Zuge der Angebotslegung zur Kenntnis gebracht. Änderungen oder gĂ€nzlich neue Versionierungen bringt die Agentur dem Kunden elektronisch via E-Mail zur Kenntnis. Änderungen der AGB gegenĂŒber bestehenden Kunden gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geĂ€nderten Punkten der AGB nicht schriftlich binnen 14 Tagen widerspricht. Änderungen an den AGB ersetzen, nach Kenntnisnahme des Kunden, zur GĂ€nze die zuvor gĂŒltige Fassung der AGB und alle damit verbundenen AnsprĂŒche.
  5. AllfĂ€llige GeschĂ€ftsbedingungen des Kunden werden, selbst bei Kenntnis, nicht akzeptiert, sofern nicht im Einzelfall ausdrĂŒcklich und schriftlich anderes vereinbart wurde.
  6. Setzt der Kunde bei Verlautbarung der AGB eine Handlung, die auf die Annahme des Angebots oder eine WeiterfĂŒhrung des bestehenden Auftrags schließen lĂ€sst, wird dies als Zustimmung zu den AGB erachtet. Jedenfalls werden die AGB durch Übermittlung der AuftragsbestĂ€tigung zum Gegenstand des Kaufvertrages, sofern bis dahin oder im Rahmen der Frist der AuftragsbestĂ€tigung, nicht einzelnen Inhalten widersprochen wurde.
  7. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder ihnen widersprochen werden, so berĂŒhrt dies die Verbindlichkeit der ĂŒbrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen VertrĂ€ge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die deren Sinn und Zweck am nĂ€chsten kommt, zu ersetzen.
  8. Die Angebote der Agentur sind immer freibleibend und unverbindlich bis zu dem Zeitpunkt zudem die Agentur, durch Übermittlung der AngebotsbestĂ€tigung, den Auftrag annimmt.
  9. Soweit in diesem Vertrag, oder in anderen Dokumenten der Agentur, auf natĂŒrliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in mĂ€nnlicher Form angefĂŒhrt sind, beziehen sich diese auf Frauen und MĂ€nner in gleicher Weise. Bei der Anwendung der Bezeichnung auf bestimmte natĂŒrliche Personen ist die jeweils geschlechtsspezifische Form zu verwenden.
  10. Die Agentur erklĂ€rt, dass sie sich nur im Rahmen ihres gemeldeten Gewerbe zum Zeitpunkt des GeschĂ€ftsgebarens als verantwortlich betrachtet und der Kunde erkennt dies ausdrĂŒcklich an.
  11. Die Agentur erklÀrt, dass sie zu keinem Zeitpunkt die Rolle eines,
    • IT-Beraters
    • Programmierers
    • Datenschutzbeauftragten
    • Rechtskundigen/Rechtsanwalt
    • Steuerberater
    • Förderberater
    • Unternehmensberater
    einnimmt oder beabsichtigt als ein solcher Àhnlicher Dienstleister aufzutreten und/oder wahrgenommen zu werden. In diesem Bezug distanziert sich die Agentur ebenso von jeder fachlichen Verantwortlichkeit in diesem Bezug. Der Kunde erkennt dies zu 100% an und wird die Agentur nicht in Zusammenhang mit den oben genannten Bereichen beanspruchen oder auf Basis vorher ergangenen Verhaltens belangen.
 

B. Drittanbieter und Accounts

  1. Die Agentur weist den Kunden vor Auftragserteilung ausdrĂŒcklich darauf hin, dass die Anbieter von „Social-Media“ (z.B. Facebook oder Google, im Folgenden kurz: „Anbieter“) es sich in ihren Nutzungsbedingungen vorbehalten, Werbeanzeigen und -auftritte aus beliebigen Grund abzulehnen oder zu entfernen.
  2. Die Anbieter sind demnach nicht verpflichtet, Inhalte und Informationen an die Nutzer weiterzuleiten. Es besteht daher das, von der Agentur nicht kalkulierbare, Risiko, dass Werbeanzeigen und -auftritte grundlos entfernt werden.
  3. Im Fall einer Beschwerde eines anderen Nutzers wird zwar von den Anbietern die Möglichkeit einer Gegendarstellung eingerĂ€umt, doch erfolgt auch in diesem Fall eine sofortige Entfernung der Inhalte. Die Wiedererlangung des ursprĂŒnglichen, rechtmĂ€ĂŸigen Zustandes kann in diesem Fall einige Zeit in Anspruch nehmen.
  4. Die Agentur arbeitet auf Grundlage dieser Nutzungsbedingungen der Anbieter, auf welche sie keinen Einfluss hat und legt diese auch dem Auftrag des Kunden zu Grunde.
  5. AusdrĂŒcklich anerkennt der Kunde mit der Auftragserteilung, dass diese Nutzungsbedingungen die Rechte und Pflichten eines allfĂ€lligen VertragsverhĂ€ltnisses (mit)bestimmen. Die Agentur beabsichtigt, den Auftrag des Kunden nach bestem Wissen und Gewissen auszufĂŒhren und die Richtlinien der Anbieter einzuhalten.
  6. Die Betreuung eines Einspruchs gegen eine, seitens der Anbieter, getroffene Maßnahme gegen den Kunden, ist in der Betreuung durch die Agentur nicht inkludiert. In diesem Fall verweist die Agentur entschieden auf die Konsultation eines qualifizierten Rechtsbeistandes.
  7. In besonderen FĂ€llen kann es auch vorkommen, dass Kampagnen des Kunden durch Container-Accounts (z.B. Facebook Business Manager oder Google Ads Verwaltungskonto) verwaltet werden oder andere Drittanbieter-Tools (PromoRepublic, Hootsuite, Schedugram, usw.) genutzt werden. Der Kunde erklĂ€rt sich damit einverstanden, die Verwaltung der eigenen Kampagnen ĂŒber derartige Tools durch die Agentur durchfĂŒhren zu lassen.
  8. Die Art und Weise, wie die Agentur die Optimierung und Betreuung durchfĂŒhrt, bleibt zur GĂ€nze der Agentur ĂŒberlassen. Die damit verbundenen Accounts befinden sich, sofern nicht durch einen Vertrag anders begrĂŒndet, von Beginn an im Besitz der Agentur.
  9. Sollte zwischen Kunde und Agentur kein Vertrag mit definierter Laufzeit vereinbart sein, so kann der Kunde auch durch einen Account der Agentur betreut werden. In diesem Fall hat der Kunde, durch Akontozahlung des Werbeetats, die rechtzeitige Aktivierung der Kampagnen sicherzustellen.
  10. Die Agentur fungiert als Bearbeiter dieses Accounts, der dem Kunden Einsicht und Rechte in jenem Umfang gewĂ€hrt, welcher fĂŒr die AuftragserfĂŒllung notwendig sind (zum Beispiel zur Einrichtung von Zahlungsmethoden; Stoppen von Kampagnen usw.).
  11. Der Kunde ist dafĂŒr verantwortlich sicherzustellen, dass die Inhalte in den Accounts, sowie Angaben ĂŒber Produkte und Dienstleistungen, zu jeder Zeit richtig und wahrheitsgemĂ€ĂŸ sind und nicht gegen die Rechte Dritter oder gegen die Auflagen der Anbieter verstoßen wird.
  12. Die Agentur hÀlt sich schad- und klaglos am Kunden, in Bezug auf die rechtliche Beanspruchung seitens der Anbieter oder Dritter, welche im Zusammenhang mit der Betreuung des Kunden und dessen medialem Auftritt auf den Plattformen der Anbieter stehen.
  13. Der Kunde bezahlt die Agentur je nach Vereinbarung fĂŒr die ordnungsgemĂ€ĂŸe Betreuung, die konstante Weiterentwicklung oder fortlaufende Optimierung der Kampagnen, welche sich ĂŒber sogenannte Container-Accounts oder direkt in der Accountverwaltung des jeweiligen Anbieters steuern lassen.
  14. Die Rechte an den, durch die Agentur erstellten, Accounts werden grundsĂ€tzlich nicht an den Kunden ĂŒbertragen, es sei denn, dies sei schriftlich mit der Agentur vereinbart.
  15. Am Ende der Laufzeit kann der Kunde einen Export der Kampagnen und der damit verbundenen Einstellungen erhalten. Dieser ermöglicht eine rasche FortfĂŒhrung der Kampagne. Sollte das nicht möglich sein, kann die Agentur auch alternativ die Inhalte und Einstellungen in einen neuen Account manuell ĂŒbertragen. FĂŒr die manuelle Übertragung wird seitens der Agentur eine einmalige Honorarnote in der Höhe der bisherigen monatliche Betreuung veranschlagt. Jedoch ist die Übergabe des bestehenden Accounts ist zum Zwecke der Leistungsdokumentation und der, damit verbundenen, Möglichkeit des Nachweises der erbrachten Leistung, nicht vorgesehen.
  16. Sollte der Kunde dennoch auf die Übergabe des verwalteten Accounts bestehen, so verzichtet er damit automatisch auf jegliche GewĂ€hrleistung oder Ausbesserung in Bezug auf MĂ€ngel und hĂ€lt die Agentur gegenĂŒber jeglicher Beanspruchung schadlos – eine gesonderte schriftliche ErklĂ€rung seitens des Kunden ist NICHT erforderlich, wonach der Verzicht auf Forderungen jeglicher Art mit dem Zeitpunkt der Übergabe des Accounts, oder der Freischaltung notwendiger Rechte des Kunden, einher geht.
  17. Sofern innerhalb der Leistungsbeschreibung der jeweiligen Angebotsposition nicht ausdrĂŒcklich eine schriftliche Ausarbeitung und deren Übermittlung zuhanden des Kunden vereinbart wurde, dienen alle angefĂŒhrten Punkte der Vorbereitung der Agentur auf die, im Rahmen des Angebots zu erbringende, Leistung.
  18. Aufgrund der derzeit gĂŒltigen Nutzungsbedingungen und der einfachen Möglichkeit jedes Nutzers, Rechtsverletzungen zu behaupten und so eine Entfernung der Inhalte zu erreichen, kann die Agentur aber nicht dafĂŒr einstehen, dass die beauftragte Kampagne auch jederzeit abrufbar ist.
  19. Die Agentur behĂ€lt sich das Recht vor, offensichtlich widrige Kampagnen oder Kampagneninhalte, die zu einem wirtschaftlichen oder sonstigen Nachteil der Agentur fĂŒhren können, abzulehnen.
  20. Sollte durch TĂ€uschung ein solcher Umstand herbeigefĂŒhrt werden, behĂ€lt sich die Agentur das Recht vor, die Kampagne vor Ende der Laufzeit zu beenden und das dafĂŒr vorgesehene Honorar einzubehalten.
  21. Bei Beendigung der Kampagne, sei es nun seitens Kunde oder Agentur, bleiben grundsĂ€tzlich alle mit den Kampagnen verbundenen Inhalte im Besitz der Agentur. Dies gilt unter anderem beispielsweise fĂŒr die Accountstruktur an sich, Recherchen die der Agentur die DurchfĂŒhrung erst ermöglichen (i.e. Keywords, Markt, Konkurrenz), sowie sonstige Bild-, Video- oder Textinhalte.
  22. Der Kunde anerkennt, dass die Agentur Inhalte der Kampagnen, beispielsweise Daten oder Inhalte (Text, Bild, usw.) zu statistischen, wissenschaftlichen oder kommerziellen Zwecken verwendet, und diese zu diesen oder Ă€hnlichen Zwecken auch an Dritte weitergeben darf, sofern dies in einer anonymen, aggregierten Art und Weise passiert und keine personenbezogenen Daten davon betroffen sind, bzw. kein indirekter Verweis auf derartige Daten möglich ist. Im Zweifelsfall ist vor einer derartigen Datenverwertung, das Einvernehmen mit dem Kunden herzustellen – Jedenfalls aber, ist der Kunde ĂŒber den Zweck der Datenverarbeitung seitens der Agentur zu informieren. Hieraus entsteht zu keinem Zeitpunkt ein Anrecht auf Entgelt, Provision, Revenue Share oder dergleichen gegenĂŒber der Agentur.
  23. Sofern möglich wird die Agentur, nach Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Kunden, den bearbeiteten Account unversehrt lassen und in einen passiven Zustand setzen, sodass der Kunde zu jedem Zeitpunkt eine FortfĂŒhrung der Kampagne mit der Agentur veranlassen kann.
  24. Sollte der Kunde nach Stilllegung des Accounts diesen Account beanspruchen wollen, so ist die Agentur nicht dazu verpflichtet, das immaterielle Gut der Kampagnen hinsichtlich Struktur, Texte, Bilder, Einstellungen, Reports oder sonstiger konfigurierter Parameter im Account zu belassen. Die Agentur ist jedenfalls dazu verpflichtet, den Account binnen von 30 Werktagen gesĂ€ubert zu ĂŒbergeben.
  25. Alle Daten, welche durch die Nutzung dritter Plattformen (i.e. Facebook, Google, LinkedIn, usw. uÄ.) im Zuge der Betreuung durch die Agentur, erhoben oder verarbeitet wurden, dĂŒrfen seitens der Agentur, jedoch nur in anonymisierter Form, zu statistischen Zwecken erfasst, gespeichert, dokumentiert und ausgewertet, sowie in sĂ€mtlichen Anwendungsmöglichkeiten uneingeschrĂ€nkt genutzt werden, auch, wenn es sich bei einer Nutzung um eine direkte oder indirekte Wertschöpfung zu einem monetĂ€r hinterlegten Zweck handeln sollte. Der Kunde hat dabei zu keinem Zeitpunkt Anspruch auf Abgeltung, Provision oder sonstige monetĂ€re WĂŒrdigung mit in diesem Zuge erhobenen und verwerteten Daten.
 

C. Konzept- und Ideenschutz

  1. Hat der potentielle Kunde die Agentur vorab bereits eingeladen, ein Konzept zu erstellen, und kommt die Agentur dieser Einladung noch vor Abschluss des Hauptvertrages nach, so gelten nachstehende Regelungen:
  2. Der potentielle Kunde anerkennt, dass die Agentur bereits mit der Konzepterarbeitung kostenintensive Vorleistungen erbringt, obwohl sie selbst noch keine Leistungspflichten ĂŒbernommen hat.
  3. Das Konzept untersteht in seinen sprachlichen und grafischen Teilen dem Schutz des Urheberrechtsgesetzes. Eine Nutzung und Bearbeitung dieser Teile, ohne Zustimmung der Agentur, ist dem potentiellen Kunden auf Grund des Urheberrechtsgesetzes nicht gestattet.
  4. Das Konzept enthĂ€lt darĂŒber hinaus werberelevante Ideen, welche keine Werkhöhe erreichen und damit nicht den Schutz des Urheberrechtsgesetzes genießen. Diese Ideen stehen am Anfang jedes Schaffensprozesses und können als zĂŒndender Funke alles spĂ€ter Hervorgebrachten und somit als Ursprung der Vermarktungsstrategie definiert werden. Daher sind jene Elemente des Konzeptes geschĂŒtzt, die eigenartig sind und der Vermarktungsstrategie ihre charakteristische PrĂ€gung geben. Als Idee, im Sinne dieser Vereinbarung, werden insbesondere Werbeschlagwörter, Markennamen, Werbetexte, Grafiken und Illustrationen, Animationen, Storyboards, Werbemittel usw. angesehen.
  5. Der potentielle Kunde verpflichtet sich, es zu unterlassen, die von der Agentur, im Rahmen des Konzeptes, prĂ€sentierten kreativen Werbeideen, außerhalb des Korrektivs eines spĂ€ter abzuschließenden Hauptvertrages, wirtschaftlich zu verwerten bzw. verwerten zu lassen oder zu nutzen bzw. nutzen zu lassen.
  6. Sofern der potentielle Kunde der Meinung ist, dass ihm von der Agentur Ideen prĂ€sentiert wurden, auf welche er bereits vor der PrĂ€sentation gekommen ist, so hat er dies der Agentur binnen 14 Tagen nach dem Tag der PrĂ€sentation per E-Mail unter AnfĂŒhrung aller Beweismittel, welche eine zeitliche Zuordnung erlauben, bekannt zu geben.
  7. Im gegenteiligen Fall, gehen die Vertragsparteien davon aus, dass die Agentur dem potentiellen Kunden eine fĂŒr ihn neue Idee prĂ€sentiert hat. Wird die Idee vom Kunden verwendet, so ist davon auszugehen, dass die Agentur dabei verdienstlich wurde.
  8. Der potentielle Kunde kann sich von seinen Verpflichtungen aus diesem Punkt durch Zahlung einer angemessenen EntschĂ€digung zuzĂŒglich 20 % Umsatzsteuer befreien. Die Befreiung tritt erst nach vollstĂ€ndigem Eingang der Zahlung der EntschĂ€digung bei der Agentur ein.
 

D. Leistungsumfang, Auftragsabwicklung und Mitwirkungspflicht des Kunden

  1. Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung im Agenturvertrag oder einer allfĂ€lligen AuftragsbestĂ€tigung durch die Agentur, sowie dem allfĂ€lligen Protokoll, dem Leistungsangebot und der dazu gehörigen ModulaufschlĂŒsselung („Angebotsunterlagen“). NachtrĂ€gliche Änderungen des Leistungsinhaltes bedĂŒrfen der schriftlichen BestĂ€tigung durch die Agentur. Innerhalb des vom Kunden vorgegeben Rahmens besteht bei der ErfĂŒllung des Auftrages Gestaltungsfreiheit der Agentur.
  2. Nachdem der Kunde das Angebot seitens der Agentur erhalten hat, hat er dieses zur Annahme im dafĂŒr vorgesehenen Bereich zu unterfertigen – dies ist als sofortige Angebotsannahme zu werten.
  3. Als Annahme gilt auch, wenn der Kunde eine konkludente Handlung, wie in etwa die BefĂŒllung eines Projektboards, Übermittlung von Unterlagen oder sonstiger mit dem Auftrag in Zusammenhang stehender Handlungen, unternimmt und der daraufhin ĂŒbermittelten AuftragsbestĂ€tigung nicht im Rahmen der Frist widerspricht.
  4. Nach der erfolgreichen Annahme der ĂŒbermittelten Angebotsunterlagen, kann seitens der Agentur die Übermittlung einer AuftragsbestĂ€tigung erfolgen, um einen zeitnahen Beginn der Abwicklung, eine Verbindlichkeit beider Parteien und eine dementsprechende ÜberbrĂŒckung bis zur Vertragsunterzeichnung herbeizufĂŒhren. Der Kunde hat grundsĂ€tzlich innerhalb von fĂŒnf Werktagen die Möglichkeit, vom Auftrag durch schriftlichen Widerspruch der AuftragsbestĂ€tigung zurĂŒckzutreten, sollte diese nicht den besprochenen Parametern entsprechen. Nach Ablauf der Frist oder konkludenter Handlung seitens des Kunden im Zuge der Auftragsabwicklung, gilt der Auftrag als erteilt und wird in Rechnung gestellt.
  5. Alle Leistungen der Agentur (insbesondere alle VorentwĂŒrfe, Storyboards, Treatments, Skizzen, Reinzeichnungen, BĂŒrstenabzĂŒge, Blaupausen, Kopien, Farbabdrucke und elektronische Dateien) sind vom Kunden zu ĂŒberprĂŒfen und von ihm binnen fĂŒnf Werktagen ab Eingang beim Kunden freizugeben. Nach Verstreichen dieser Frist, ohne RĂŒckmeldung des Kunden, gelten sie als vom Kunden genehmigt.
  6. Der Kunde wird der Agentur zeitgerecht und vollstĂ€ndig alle Informationen und Unterlagen zugĂ€nglich machen, die fĂŒr die Erbringung der Leistung erforderlich sind. Er wird sie von allen UmstĂ€nden informieren, welche fĂŒr die DurchfĂŒhrung des Auftrages von Bedeutung sind, auch wenn diese erst wĂ€hrend der DurchfĂŒhrung des Auftrages bekannt werden.
  7. Der Kunde wird der Agentur, alle fĂŒr deren Arbeit erforderlichen oder dienlichen Daten, Informationen und Unterlagen ĂŒber Marketingziele, MĂ€rkte und Produkte, sofern vorhanden, zeitgerecht und vollstĂ€ndig zur VerfĂŒgung stellen. Die Agentur verpflichtet sich zur streng vertraulichen Behandlung derselben.
  8. Der Kunde wird allenfalls im Vertrag vorgesehene Genehmigungen rechtzeitig erteilen, so dass der Arbeitsablauf der Agentur und ihrer Lieferanten und damit die gemeinsam fixierten Ziele nicht beeintrÀchtigt werden; Nicht oder verspÀtet erbrachte Genehmigungen können Mehrkosten verursachen.
  9. Ein Gegenrechnen der AufwĂ€nde des Kunden hinsichtlich Kommunikation oder sonstiger Dinge, gegenĂŒber der Leistungen der Agentur ist jedenfalls unzulĂ€ssig und kann nur im Einvernehmen mit der Agentur nach schriftlicher Anzeige (siehe BemĂ€ngelung) erfolgen.
  10. Der Kunde trĂ€gt den Aufwand, der dadurch entsteht, dass Arbeiten infolge seiner unrichtigen, unvollstĂ€ndigen oder nachtrĂ€glich geĂ€nderten Angaben von der Agentur wiederholt werden mĂŒssen oder verzögert werden.
  11. Der Kunde ist weiters verpflichtet, die fĂŒr die DurchfĂŒhrung des Auftrages zur VerfĂŒgung gestellten Unterlagen (Fotos, Logos etc.) auf allfĂ€llige Urheber-, Marken-, Kennzeichenrechte oder sonstige Rechte Dritter zu prĂŒfen (Rechteclearing) und garantiert, dass die Unterlagen frei von Rechten Dritter sind und daher fĂŒr den angestrebten Zweck eingesetzt werden können.
  12. Sollte der Kunde im Zuge des Auftrags den Einsatz von Drittanbieter-Software wĂŒnschen/beauftragen (Google Analytics, Facebook Pixel, Google Tag Manager, o.Ä.), so wird die Agentur die Installation ausschließlich im Namen des Kunden durchfĂŒhren. Dies bedeutet, dass sowohl der ordnungsgemĂ€ĂŸe Einsatz des Accounts, als auch die damit verbundenen Verpflichtungen ausschließlich in der Verantwortung des Kunden liegen.
  13. Im besonderen Anwendungsfall sei ebenso darauf hingewiesen, dass die Verantwortlichkeit bei der Erstellung von Webseiten/Webshops durch Agentur oder dessen Subdienstleister, im Sinne Datenschutz, technischer und organisatorischer Maßnahmen, ebenso beim Kunden zu verorten ist. Der Kunde hat im Rahmen seiner Verpflichtungen alleinig sicherzustellen, dass die jeweilige Webseite/Webshop den rechtlich notwendigen Parametern entspricht. Unter den folgenden Links können die wichtigsten Elemente ĂŒberprĂŒft werden:
  14. Die Agentur haftet nach ErfĂŒllung ihrer Warnpflicht durch diese AGB – jedenfalls im InnenverhĂ€ltnis zum Kunden – nicht wegen einer Verletzung derartiger Rechte Dritter durch Accounts oder Webseiten/Webshops oder sonstiger vom Kunden eingesetzter Software.
  15. Die Agentur haftet ebenfalls nicht in Belangen des Datenschutzes im Sinne technischer und organisatorischer Maßnahmen, sowie zum Zwecke der Verarbeitung personenbezogener Daten. Der Kunde hat sicherzustellen, dass sĂ€mtliche Bestandteile dessen Webseite/Plattformen/Accounts, sowie eingesetzter Software mit den aktuellen rechtlichen Vorgaben einhergehen und konform angewendet werden.
  16. Wird die Agentur oder der Kunde wegen einer solchen mutmaßlichen Rechtsverletzung, wie zuvor dargestellt, von einem Dritten in Anspruch genommen, so hĂ€lt der Kunde die Agentur schad- und klaglos; Er hat ihr sĂ€mtliche Nachteile zu ersetzen, welche ihr durch eine Inanspruchnahme Dritter entstehen, insbesondere die Kosten einer angemessenen rechtlichen Vertretung. Der Kunde verpflichtet sich, die Agentur bei der Abwehr von allfĂ€lligen AnsprĂŒchen Dritter zu unterstĂŒtzen. Der Kunde stellt der Agentur hierfĂŒr unaufgefordert sĂ€mtliche Unterlagen zur VerfĂŒgung.
 

E. Fremdleistungen / Beauftragung Dritter / Provisionen

  1. Die Agentur ist nach freiem Ermessen berechtigt, die Leistung selbst auszufĂŒhren, sich bei der Erbringung von vertragsgegenstĂ€ndlichen Leistungen, sachkundiger Dritter als ErfĂŒllungsgehilfen zu bedienen und/oder derartige Leistungen zu substituieren („Fremdleistung“). Als Dritte gelten auch jene Anbieter von Medien, Plattformen, Werbenetzwerken, welche dem Kunden eine Reichweite und WerbeprĂ€senz anbieten. Hierzu zĂ€hlen sowohl gesetzliche und nicht-gesetzliche Organisationen, Vereine, Einzelpersonen oder auch andere Unternehmen aus dem In- und Ausland. Dem Kunden steht es frei, die Substitution einer Leistung durch einen konkreten Dritten gegenĂŒber der Agentur zu untersagen, vorausgesetzt der Kunde benennt einen adĂ€quaten Ersatz fĂŒr diesen zu ersetzenden Dritten.
  2. Die Beauftragung von Dritten im Rahmen einer Fremdleistung erfolgt entweder im eigenen Namen oder im Namen des Kunden. Die Agentur wird diesen Dritten sorgfĂ€ltig auswĂ€hlen und darauf achten, dass dieser ĂŒber die erforderliche fachliche Qualifikation verfĂŒgt.
  3. FĂŒr Verpflichtungen gegenĂŒber Dritten, die ĂŒber die Vertragslaufzeit hinausgehen, hat der Kunde einzutreten. Das gilt ausdrĂŒcklich auch im Falle einer KĂŒndigung des Agenturvertrages aus wichtigem Grund.
  4. Soweit die Agentur notwendige oder vereinbarte Fremdleistungen im Auftrag des Kunden beauftragt, sind die jeweiligen Auftragnehmer keine ErfĂŒllungsgehilfen der Agentur, sondern beschreiben dadurch eine direkte GeschĂ€ftsbeziehung.
  5. Insofern durch die Zusammenarbeit mit Drittanbietern Provisionen entstehen, so sind diese nicht Bestandteil des VerhĂ€ltnisses zwischen Kunde und Agentur. Dritte, die Provisionen in ihrem stĂ€ndigen GeschĂ€ftsgebaren gegenĂŒber zukaufenden Agenturen anbieten, kalkulieren dies im Rahmen gĂ€ngiger Agenturprovisionen.
  6. Durch die Agentur erzielte Provisionen, die auf diesem Wege erlangt werden, stehen zur GÀnze der Agentur zu. Dem Kunden erwÀchst, im Falle, dass die Agentur Provisionen auf diesem Wege erhÀlt, kein Anrecht auf Rabattierung oder jeglichen sonstigen monetÀren Anteil an diesen Provisionen.
  7. Die Agentur kann bei erfolgreicher Vermittlung eines potenziellen Neukontaktes Provisionen an einen Dritten/Kunden weitergeben. Dem Kunden entsteht grundsÀtzlich kein Anrecht auf Anteile an diesen Provisionen, auch wenn es ein indirektes KontaktverhÀltnis gegeben hat.
  8. Im Zweifelsfall wird die Agentur nur auf wiederkehrende Leistungen Provisionszahlungen, in der Höhe von 5% bis zu maximal 15% gewĂ€hren. Dies ist maßgeblich von dem jeweiligen Produkt/Dienstleistung abhĂ€ngig. Abweichungen zu dieser Regelung sind in einem gesonderten Partnervertrag zu regeln.
  9. Leistungen, bei denen sich die Agentur an Dritten bedient, sind grundsÀtzlich von Provisionen ausgeschlossen.
 

F. Termine

  1. Angegebene Liefer- oder Leistungsfristen gelten, sofern nicht ausdrĂŒcklich als verbindlich vereinbart, nur als annĂ€hernd und unverbindlich. Verbindliche Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. von der Agentur schriftlich zu bestĂ€tigen.
  2. Verzögert sich die Lieferung/Leistung der Agentur aus GrĂŒnden, welche sie nicht zu vertreten hat, wie z.B. Ereignisse höherer Gewalt und andere unvorhersehbare, mit zumutbaren Mitteln nicht abwendbare Ereignisse, ruhen die Leistungsverpflichtungen fĂŒr die Dauer und im Umfang des Hindernisses und die Fristen verlĂ€ngern sich dementsprechend. Sofern solche Verzögerungen mehr als zwei Monate andauern, sind der Kunde und die Agentur berechtigt, vom Vertrag zurĂŒckzutreten.
  3. Befindet sich die Agentur in Verzug, so kann der Kunde vom Vertrag nur zurĂŒcktreten, nachdem er der Agentur schriftlich eine angemessene Nachfrist von zumindest 14 Tagen gesetzt hat und diese fruchtlos verstrichen ist. SchadenersatzansprĂŒche des Kunden wegen NichterfĂŒllung oder Verzug sind ausgeschlossen, ausgenommen bei Nachweis von Vorsatz oder grober FahrlĂ€ssigkeit.
  4. Werden seitens des Kunden, Termine oder Milestones von Kampagnen verschoben, welche den gesamten Leistungszeitraum ausdehnen oder verschieben, so kann die Agentur fĂŒr die zusĂ€tzliche Leistungsdauer einen Teil der ursprĂŒnglichen Honorarnote auf das gesamte Honorar aufschlagen.
  5. Werden aufgrund der Verschiebung gebuchte Positionen und erstelltes Material ĂŒberflĂŒssig, so hat die Agentur keine Verpflichtung, die dadurch entstehenden Kosten gegenĂŒber dem Kunden rĂŒckzuerstatten.
  6. Werden im Zuge der Betreuung Besprechungstermine vereinbart, so haben sowohl Kunde als auch Agentur diese Termine einzuhalten.
  7. Sind diese Termine Bestandteil einer vertraglich vereinbarten Betreuung, aus derer ein Honoraranspruch resultiert, so entsteht der Honoraranspruch erst dann, wenn Kunde und Agentur diesen Termin eingehalten haben. Nimmt der Kunde einen vereinbarten Termin nicht wahr und setzt die Agentur davon nicht in Kenntnis, so gilt der Termin jedenfalls als wahrgenommen. Hierzu ist jedenfalls die Dokumentation in der elektronischen Kommunikation maßgeblich.
 

G. Vertragsdauer

  1. Das VerhÀltnis zwischen Kunde und Agentur unterliegt grundsÀtzlich keiner Mindestvertragslaufzeit, weswegen der Kunde zu jedem Zeitpunkt die Betreuung beenden kann, es sei denn es ist schriftlich anders vereinbart.
  2. Sobald in der Zusammenarbeit zwischen Kunde und Agentur der Leistungszukauf von Dritten miteinbezogen wurde, verpflichtet sich der Kunde zu einer Mindestlaufzeit von 3 Monaten, in denen zumindest die zugekaufte Leistung seitens des Kunden konsumiert wird.
  3. In allen anderen FĂ€llen gilt jene Mindestvertragsdauer, welche im Agenturvertrag definiert wird, zumindest aber jene, welche der HĂ€lfte der gesamten Vertragslaufzeit entspricht. Sollte dieser Vertrag auf unbegrenzte Dauer geschlossen sein, so ist die Mindestvertragsdauer 12 Monate.
  4. Die Mindestvertragsdauer beginnt, sofern nichts anderes vereinbart wurde, mit dem jeweils folgenden Monatsersten ab Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung.
 

H. Vorzeitige Auflösung / VertragskĂŒndigung / Änderung oder Abbruch / RĂŒcktritt / Storne

  1. Nach Annahme des Angebots und Übermittlung der AuftragsbestĂ€tigung ist nach Ablauf der Frist zwischen Agentur und Kunde ein wirksamer Kaufvertrag entstanden. Sofern nicht anders schriftlich via Angebot vereinbart, ist die darin beschriebene Leistung seitens der Agentur ohne Verzug zu erbringen.
  2. Beide Parteien, sowohl Kunde als auch Agentur, sind berechtigt, nach Ablauf einer vereinbarten Mindestvertragsdauer, unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen, den laufenden Vertrag zum jeweiligen 15. des Monats, zu kĂŒndigen.
  3. Der Vertrag kann seitens Kunde und Agentur zu jedem 15. des Monats gekĂŒndigt werden, sollte die jeweilige wirtschaftliche Situation eine FortfĂŒhrung des Vertrags nicht mehr zulassen.
  4. Sollten keine, seitens der Agentur definierten Conversions=Zielvorhaben (bspw. Kontaktanfragen, Anrufe, VerkĂ€ufer oder dergleichen), welche mittels Drittanbieter-Tools gemessen werden, erzielt werden, so hat der Kunde jederzeit die Möglichkeit, unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen, den laufenden Vertrag zum jeweiligen 15. des Monats, zu kĂŒndigen.
  5. Im Falle einer KĂŒndigung seitens des Kunden, hat dieser kein Anrecht allfĂ€llige Dokumente und generierte Informationen ohne Entrichtung des bis zu diesem Zeitpunkt fĂ€lligen Honorars, an die Agentur zu erhalten. Ebenso hat der Kunde, sofern die KĂŒndigung vor Ablauf der Mindestvertragsdauer passiert, alle, mit dem abgeschlossenen Vertrag verbundenen Honorare der vereinbarten Leistungen, fĂŒr die Dauer der Vertragslaufzeit in voller Höhe ohne Verzug an die Agentur zu entrichten.
  6. Wenn der Kunde in Auftrag gegebene Arbeiten ohne Einbindung der Agentur –unbeschadet der laufenden sonstigen Betreuung durch diese – einseitig Ă€ndert oder abbricht, hat er der Agentur die bis dahin erbrachten Leistungen, entsprechend der Honorarvereinbarung zu vergĂŒten und alle angefallenen Kosten im Rahmen von Storno zu erstatten.
  7. Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, betrĂ€gt die StornogebĂŒhr zumindest 30% des gesamten Auftragsvolumens. Sind zum Zeitpunkt der Storno bereits Leistungen erbracht, hat der Kunde die gesamte erbrachte Leistung gem. der Stundenaufzeichnung der Agentur zu bezahlen.
  8. Wenn der Kunde eine bereits fertiggestellte Arbeit nicht abnimmt, verzögert oder unbegrĂŒndet abbricht, so hat er der Agentur das gesamte Auftragsvolumen zu erstatten.
  9. Sofern ein Abbruch nicht durch eine grob fahrlĂ€ssige oder vorsĂ€tzliche Pflichtverletzung der Agentur begrĂŒndet ist, hat der Kunde der Agentur darĂŒber hinaus, das fĂŒr diesen Auftrag vereinbarte Honorar anteilig zu erstatten, wobei die AnrechnungsvergĂŒtung des § 1168 AGBG ausgeschlossen wird. Weiters ist die Agentur bezĂŒglich allfĂ€lliger AnsprĂŒche Dritter, insbesondere von Auftragnehmern der Agentur, schad- und klaglos zu stellen.
  10. KĂŒndigt die Agentur den laufenden Vertrag, so verliert sie den Anspruch auf ausstĂ€ndige Zahlungen und Honorare, welche ĂŒber das Pensum der erbrachten Leistungen hinausgehen.
  11. Die Agentur ist berechtigt, den Vertrag aus wichtigen GrĂŒnden mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn,
  12. die AusfĂŒhrung der Leistung aus GrĂŒnden, die der Kunde zu vertreten hat, unmöglich wird oder trotz Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen weiter verzögert wird.
  13. der Kunde fortgesetzt, trotz schriftlicher Abmahnung mit einer Nachfristsetzung von 14 Tagen, gegen wesentliche Verpflichtungen aus diesem Vertrag, wie z.B. der Zahlung eines fĂ€llig gestellten Betrages oder Mitwirkungspflichten, verstĂ¶ĂŸt.
  14. berechtigte Bedenken hinsichtlich der BonitÀt des Kunden bestehen und dieser auf Begehren der Agentur weder Vorauszahlungen leistet noch vor Leistung der Agentur eine taugliche Sicherheit leistet.
  15. Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag aus wichtigen GrĂŒnden, ohne Nachfristsetzung aufzulösen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die Agentur fortgesetzt, trotz schriftlicher Abmahnung mit einer angemessenen Nachfrist von zumindest 14 Tagen zur Behebung des Vertragsverstoßes, gegen wesentliche Bestimmungen aus den VertrĂ€gen gegenĂŒber dem Kunden verstĂ¶ĂŸt.
  16. Im Fall der sofortigen Auflösung durch den Kunden, wird auf den Anspruch ausstehender Dokumente oder anderer Inhalte, sowie auf RĂŒckerstattung vorausgezahlter Honorare seitens des Kunden, verzichtet. Bis zu diesem Zeitpunkt erbrachte Leistungen durch die Agentur, sind seitens des Kunden gegenĂŒber der Agentur ohne Verzug abzugelten.
  17. Leistungen, die durch Zahlungen, welche in Form von Akonto- oder Teilzahlungen gegeben und durch den Kunden angezahlt wurden, sind bei Auflösung seitens Kunde oder Agentur, unabhĂ€ngig der bisher erbrachten Leistungen, nicht zurĂŒckerstattungspflichtig.
  18. Im Fall der sofortigen Auflösung durch die Agentur, hat die Agentur Anspruch auf alle ausstĂ€ndigen Zahlungen und Honorare, inklusive derer, die ĂŒber das Pensum der erbrachten Leistungen hinaus gehen fĂŒr die Dauer der abgeschlossenen Vertragslaufzeit.
 

I. Honorar

  1. Sofern kein anderes Honorar in Folge der Angebotslegung fĂŒr Leistungen vereinbart wurde, gilt als Stundenhonorar ein Betrag von EUR 150,00 netto als vereinbart.
  2. Wenn von Seiten der Agentur gegenĂŒber dem Kunden keine ausdrĂŒckliche schriftliche Unentgeltlichkeit eingerĂ€umt bzw. beiderseitig eine konkrete TĂ€tigkeit der Agentur vereinbart wurde, so besteht grundsĂ€tzlich der Verdacht der Entgeltlichkeit hinsichtlich der Arbeitsleistung der Agentur gegenĂŒber dem Kunden, wodurch deren Arbeit mit StundensĂ€tzen zu je EUR 60,00 netto pro angefangener halber Stunde zu vergĂŒten ist. Eine derartig erbrachte Leistung kann beispielsweise durch eine kulante Vorleistung der Agentur oder auch eine fortlaufende Betreuung der Accounts entstehen.
  3. Die Agentur ist jedenfalls berechtigt eine derartig erbrachte Leistung ohne vorherige Zustimmung seitens des Kunden in Rechnung zu stellen, da die Konsumation der Leistung als Zustimmung zur Leistungserbringung seitens des Kunden vereinbart wird.
  4. Die ErklĂ€rung der Absicht ĂŒber die Verrechnung von Leistungen gem. Punkt 1, 2 und 3 gegenĂŒber dem Kunden hat zum Zwecke der GĂŒltigkeit innerhalb einer Frist von 12 Monaten zu erfolgen.
  5. Die Leistungen der Agentur gem. Rechnungslegung gelten auch als erbracht, wenn lediglich ein Teil der, darin befindlichen Positionsbeschreibung, gegenĂŒber dem Kunden erbracht wurde. Der Kunde anerkennt, dass Kommunikations- und Supporthandlungen immer Teil der jeweiligen Position/Leistung sind, ohne dass diese gesondert in den Positionsbeschreibungen der Leistungen angefĂŒhrt werden mĂŒssen. Diese begrĂŒnden jedenfalls einen Anspruch auf VergĂŒtung in Höhe von 25% der jeweiligen Positionen.
  6. Als Honorararten können fĂŒr die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen der Agentur verschiedene Modelle angewandt werden: Leistungen können als Einmalzahlung, monatliche Zahlung mit bestimmter Laufzeit, monatliche Zahlung mit unbestimmter Laufzeit, anteilige Agenturprovision an dem verwendeten Medienbudget oder auch als Beteiligung am erzielten Return on Invest/ Revenue Sharing abgegolten werden.
  7. Wenn nichts anderes vereinbart ist, entsteht der Honoraranspruch der Agentur fĂŒr jede einzelne Leistung, sobald diese erbracht wurde. Die Agentur ist berechtigt, zur Deckung ihres Aufwandes, VorschĂŒsse oder Akonto zu verlangen. Ab einem Auftragsvolumen von EUR 1.000,00 oder solchen, die sich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum erstrecken, ist die Agentur berechtigt, Zwischenabrechnungen bzw. Vorausrechnungen zu erstellen oder Akontozahlungen abzurufen. DarĂŒber hinaus ist die Agentur jederzeit berechtigt, Akontozahlungen abzurufen, sofern sie das fĂŒr sinnvoll erachtet. Der Kunde anerkennt, dass die gewöhnliche Höhe der Akontozahlung zumindest 50% des gesamten Auftragsvolumen betrĂ€gt.
  8. Der Anspruch auf monatliche Leistungen erfolgt entgegen der Abrechnung einmaliger Leistungen, immer jeweils zur Monatsmitte, zu welchem Zeitpunkt auch die Fakturierung erfolgt. Dementsprechend ist bei Erreichung der Monatsmitte ohne KĂŒndigung des Kunden der Anspruch auf 100% des Honorars gegeben. In allen anderen FĂ€llen wird das Honorar anteilig an der bisher erbrachten Leistung gemĂ€ĂŸ den entstandenen AufwĂ€nden abgerechnet.
  9. Sollte ein Projekt ohne Verschulden der Agentur ein konkretes Datum zur Fertigstellung um eine lĂ€ngere Zeitperiode ĂŒberschreiten und seitens der Agentur keine weiteren strukturellen Maßnahmen erfordern, so ist die Agentur berechtigt bis zu 90% des Auftragsvolumens gegenĂŒber dem Kunden in Rechnung zu stellen, die Fertigstellung einer neuen zeitlichen Beurteilung zuzufĂŒhren und gegebenenfalls anderen Projekten den Vorzug in der Bearbeitung zu geben.
  10. Alle Kosten, welche mit einer fortlaufenden Betreuung der Agentur einhergehen, werden zum jeweiligen Stichtag der Inflationswirksamkeit an den entsprechenden Index angepasst. Hierzu orientiert sich die Agentur an dem Wert des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI), welcher nach Stand OeNB vom 09.07.2019 bei einem konstanten Wert von 1,7%-Punkten liegt (https://www.oenb.at/Presse/20190709.html). Die Anpassung an die Inflation erfolgt jeweils zu Beginn eines jeden neuen GeschÀftsjahres der Agentur.
  11. Das Honorar versteht sich als Netto-Honorar zuzĂŒglich der Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe. Mangels Vereinbarung im Einzelfall hat die Agentur fĂŒr die erbrachten Leistungen und die Überlassung der kennzeichenrechtlichen Nutzungsrechte Anspruch auf Honorar in der marktĂŒblichen Höhe.
  12. Alle Leistungen der Agentur, welche nicht ausdrĂŒcklich durch das vereinbarte Honorar abgegolten sind, werden nach vorheriger Absprache mit dem Kunden gesondert entlohnt. Alle der Agentur erwachsenden Barauslagen sind vom Kunden nach Vorlage von Belegen und deren Bewilligung zu ersetzen. Der Agentur steht es frei, Aufgaben abzulehnen bei denen Barauslagen anfallen.
  13. KostenvoranschlĂ€ge der Agentur sind unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsĂ€chlichen Kosten, die von der Agentur schriftlich veranschlagten um mehr als 15 % ĂŒbersteigen, wird die Agentur den Kunden auf die höheren Kosten hinweisen.
  14. Die KostenĂŒberschreitung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen drei Werktagen nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengĂŒnstigere Alternativen bekannt gibt. Handelt es sich um eine KostenĂŒberschreitung bis 15 % ist eine gesonderte VerstĂ€ndigung nicht erforderlich. Diese KostenvoranschlagsĂŒberschreitung gilt vom Kunden von vornherein als genehmigt.
  15. H 6): Sofern der Abbruch nicht durch eine grob fahrlĂ€ssige oder vorsĂ€tzliche Pflichtverletzung der Agentur begrĂŒndet ist, hat der Kunde der Agentur darĂŒber hinaus das gesamte fĂŒr diesen Auftrag vereinbarte Honorar (Provision) anteilig zu erstatten, wobei die AnrechnungsvergĂŒtung des §1168 AGBG ausgeschlossen wird. Weiters ist die Agentur bezĂŒglich allfĂ€lliger AnsprĂŒche Dritter, insbesondere von Auftragnehmern der Agentur, schad- und klaglos zu stellen.
  16. Mit der Bezahlung des Entgelts erwirbt der Kunde an bereits erbrachten Arbeiten keinerlei Nutzungsrechte; Nicht ausgefĂŒhrte Konzepte, EntwĂŒrfe und sonstige Unterlagen sind vielmehr unverzĂŒglich der Agentur zurĂŒckzustellen.
  17. Im Falle von manchen Projekten, insbesondere Webseiten, Webshops, Applikationen und sonstigen Projekten, bei denen der Kunde durch inhaltliche Bestandteile maßgeblich zur Fertigstellung des Produktes beitrĂ€gt, anerkennt der Kunde, dass ein fester Zeitpunkt vereinbart wird, zudem das Gesamthonorar fĂ€llig ist. Der Zeitpunkt unterliegt einer angemessenen Zeitspanne, in welcher der Kunde die Möglichkeit hat, den jeweiligen inhaltlichen Bestandteil zu liefern. Die Agentur hat jedenfalls ohne Verzug das Projekt zu vervollstĂ€ndigen, sobald das gesamte Honorar entrichtet wurde.
  18. Zur Reduktion des administrativen Aufwands steht es der Agentur frei monatliche Leistungen, sofern diese zumindest drei aufeinanderfolgende Monate durch den Kunden konsumiert wurden, innerhalb einer Rechnungslegung fĂŒr das gesamte Quartal zu fakturieren.
  19. Leistungen, die im Vorfeld fakturiert werden, gelten als Guthaben und werden, sofern die Leistungen seitens des Kunden nicht konsumiert werden, zu 100% zurĂŒckerstattet.
 

J. Zahlung / Eigentumsvorbehalt / Inkasso / Mahnungsablauf / Rechtsgebaren

  1. Das Honorar ist sofort mit Rechnungserhalt und ohne Abzug zur Zahlung fĂ€llig, sofern nicht im Einzelfall besondere Zahlungsbedingungen schriftlich vereinbart werden und auf der Rechnung aufscheinen. Dies gilt auch fĂŒr die Weiterverrechnung sĂ€mtlicher Barauslagen und sonstiger Aufwendungen. Die von der Agentur gelieferte Ware bleibt bis zur vollstĂ€ndigen Bezahlung des Entgelts einschließlich aller Nebenverbindlichkeiten im Eigentum der Agentur.
  2. FĂ€lschlich oder versehentlich gestellte Rechnungen sind vom Kunden ohne Verzug gegenĂŒber der Agentur auf schriftlichem Wege anzuzeigen. Es gelten die Fristen der GewĂ€hrleistung hinsichtlich Mangel und Schadenersatz gem. Punkt 14.
  3. Um eine einwandfreie Zahlungsabwicklung zu gewÀhrleisten, steht es der Agentur frei, einen TreuhÀnder zuzuziehen oder sich von einer geeigneten EntitÀt, vertreten zu lassen. Die Agentur stellt sicher, dass sie die erwÀhnte EntitÀt mit allen notwendigen Rechten und Vollmachten ausstattet.
  4. Bei Zahlungsverzug des Kunden gelten die gesetzlichen Verzugszinsen in der fĂŒr UnternehmergeschĂ€fte geltenden Höhe. Weiters verpflichtet sich der Kunde fĂŒr den Fall des Zahlungsverzugs, der Agentur die entstehenden Mahn- und Inkassospesen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sind, zu ersetzen. Dies umfasst jedenfalls die Kosten zweier Mahnschreiben in marktĂŒblicher Höhe, von derzeit zumindest EUR 50,00 netto je Mahnung, sowie jene eines Mahnschreibens eines, mit der Eintreibung beauftragten, Rechtsanwalts. Die Geltendmachung weitergehender Rechte und Forderungen bleibt davon unberĂŒhrt.
  5. Der Kunde anerkennt, dass ab fÀllig werden einer Rechnung der Mahnungsverlauf vollautomatisch in folgendem Ablauf, solange die Rechnung nicht beglichen wird, passiert,
    • Mahnung ab 7 Tage nach fĂ€llig werden der Rechnung
    • Mahnung ab 7 Tage nach 1. Mahnung
    • Mahnung ab 7 Tage nach 2. Mahnung
  6. Der Kunde anerkennt, dass die Agentur in einem aktiven, vertraglichen VerhÀltnis zu einem Inkassodienstleister steht, welcher ab Eintreten eines Zahlungsverzugs, nach dritter Mahnung aktiviert wird.
  7. Der Kunde anerkennt, dass es im Ermessen der Agentur liegt direkt in Einschreiten der Rechtsvertretung zu beauftragen. Dementsprechend entstehende Kosten sind zur GĂ€nze seitens des Kunden zu tragen.
  8. Im Falle des Zahlungsverzuges des Kunden kann die Agentur sÀmtliche, im Rahmen anderer mit dem Kunden abgeschlossener VertrÀge, erbrachten Leistungen und Teilleistungen sofort fÀllig stellen.
  9. Weiters ist die Agentur nicht verpflichtet, weitere Leistungen bis zur Begleichung des aushaftenden Betrages zu erbringen (ZurĂŒckbehaltungsrecht). Die Verpflichtung zur Entgeltzahlung bleibt davon unberĂŒhrt.
  10. Wurde die Bezahlung in Raten vereinbart, so behĂ€lt sich die Agentur fĂŒr den Fall der nicht fristgerechten Zahlung von TeilbetrĂ€gen oder Nebenforderungen, das Recht vor, die sofortige Bezahlung der gesamten noch offenen Schuld zu fordern (Terminverlust).
  11. Der Kunde ist nicht berechtigt, eigene Forderungen gegen Forderungen der Agentur aufzurechnen, außer die Forderung des Kunden wurde von der Agentur schriftlich anerkannt oder gerichtlich festgestellt.
  12. Die Agentur legt jedem Kunden nahe die Möglichkeiten der Online-Verrechnung zu nutzen, welche sich ĂŒber den Shop der Agentur bieten. StundensĂ€tze, welche im Onlineshop vorhanden sind, stellen immer den jeweils gĂŒnstigen Stundensatz dar. Erfolgt die Bezahlung nach Rechnungslegung, so wird der Kunde auf Basis des gewĂŒnschten Zahlungsziels in eine Preisgruppe eigeteilt.
  13. Neukunden beginnen in der höchsten Preisgruppe und werden nach 3 Monaten, auf Basis ihres gewĂŒnschten Zahlungsziels eingeteilt. Das dementsprechend vereinbarte Zahlungsziel beeinflusst den Cashflow der Agentur und ebenso den automatischen Mahnungsablauf. Dementsprechend gilt die Definition und die Einteilung des gewĂŒnschten Zahlungsziels als Grundlage des GeschĂ€ftsgebarens zwischen Kunde und Agentur und ist dementsprechend einzuhalten.
  14. ErfĂŒllt ein Kunde das vereinbarte Zahlungsziel nicht, so ist die Agentur berechtigt die Preisgruppe des Kunden zu Ă€ndern. Eine Änderung der Preisgruppe Ă€ndert automatisch die, fĂŒr die jeweilige konsumierte Leistung, zugrundeliegenden StundensĂ€tze und ist ab dem Folgemonat anwendbar.
 

K. Bild und Video / Druckmittel

  1. Seitens des Kunden der Agentur zur VerfĂŒgung gestellte Bilder, können zum Zwecke des Einsatzes auf digitalen Plattformen oder Webseiten von der Agentur verĂ€ndert werden. Dies ist notwendig, um die KompatibilitĂ€t zu gewĂ€hrleisten oder den Anforderungen der Plattformen, Social Media und anderer Anbieter gerecht zu werden. Die Agentur weist darauf hin, dass es hierbei zu Verschlechterungen in der QualitĂ€t hinsichtlich Auflösung/SchĂ€rfe kommen kann.
  2. Die Agentur weist darauf hin, dass Bildschirmfarben (RBG) von Druckfarben (CMYK) auf verschiedenen Medien abweichend dargestellt werden können. Die RĂŒckgabe oder der Umtausch sind ausgeschlossen, da der Druck von dem jeweiligen Druckunternehmen abhĂ€ngig ist. Gegen Aufpreis beim Druckunternehmen besteht jedoch die Möglichkeit auf Farbverbindlichkeit.
 

L. Urheberrecht, Nutzungs-, VerÀnderungs- und Verwertungsrechte

  1. Alle Leistungen der Agentur, einschließlich jener aus PrĂ€sentationen (z.B. Anregungen, Ideen, Skizzen, VorentwĂŒrfe, Skribbles, Reinzeichnungen, Konzepte, Negative, Dias) und auch einzelne Teile daraus, bleiben ebenso wie die einzelnen WerkstĂŒcke und Entwurfsoriginale im Eigentum der Agentur und können von der Agentur jederzeit – insbesondere bei Beendigung des VertragsverhĂ€ltnisses – zurĂŒckverlangt werden.
  2. Der Kunde erwirbt durch Zahlung des Honorars das Recht der Nutzung fĂŒr den vereinbarten Verwendungszweck. Mangels anderslautender Vereinbarung darf der Kunde die Leistungen der Agentur jedoch ausschließlich in Österreich nutzen, es sei denn durch den Auftrag an sich, sei eine Nutzung außerhalb von Österreich eindeutig und konkludent.
  3. Ist nichts anderes vereinbart, so ist seitens der Agentur ausschließlich ein Nutzungsrecht an den vollstĂ€ndig bezahlten Leistungen erteilt. Es besteht keinerlei Recht auf VerĂ€nderung oder sonstige abweichende Zwecke.
  4. Der Erwerb von Nutzungs- und Verwertungsrechten an Leistungen der Agentur setzt in jedem Fall die vollstĂ€ndige Bezahlung der, von der Agentur dafĂŒr in Rechnung gestellten, Honorare voraus. Nutzt der Kunde bereits vor diesem Zeitpunkt die Leistungen der Agentur, so beruht diese Nutzung auf einem jederzeit widerrufbaren LeihverhĂ€ltnis.
  5. Änderungen bzw. Bearbeitungen von Leistungen der Agentur, wie insbesondere deren Weiterentwicklung durch den Kunden oder durch fĂŒr diesen tĂ€tige Dritte, sind nur mit ausdrĂŒcklicher Zustimmung der Agentur und – soweit die Leistungen urheberrechtlich geschĂŒtzt sind – des Urhebers zulĂ€ssig und setzt voraus, dass alle Honorare, welche mit der Erstellung der Inhalte in Verbindung stehen, abgegolten wurden.
  6. FĂŒr die Nutzung von Leistungen der Agentur, welche ĂŒber den ursprĂŒnglich vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang hinausgeht, ist – unabhĂ€ngig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschĂŒtzt ist oder nicht – die Zustimmung der Agentur erforderlich. DafĂŒr steht der Agentur und dem Urheber eine gesonderte angemessene VergĂŒtung zu, welche 2% pro Monat, basierend auf den Erstellungskosten der Inhalte und Materialien betrĂ€gt.
  7. Sofern der Kunde nach Ende der Zusammenarbeit die Absicht hat, Materialien weiterzuverwenden, welche seitens der Agentur ohne Entgelt zum Zwecke der KampagnenfĂŒhrung bereitgestellt wurden, so hat der Kunde fĂŒr alle Materialien (Banner, usw.) eine monatliche LizenzgebĂŒhr von 2%, basierend auf dem gesamten theoretischen Kaufpreises, an die Agentur zu entrichten.
  8. FĂŒr die Nutzung von Leistungen der Agentur bzw. von Werbemitteln, fĂŒr welche die Agentur konzeptionelle oder gestalterische Vorlagen erarbeitet hat, ist nach Ablauf des Agenturvertrages, unabhĂ€ngig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschĂŒtzt ist oder nicht, ebenfalls die Zustimmung der Agentur notwendig.
  9. Der Kunde haftet der Agentur fĂŒr jede widerrechtliche Nutzung in doppelter Höhe des fĂŒr diese Nutzung angemessenen Honorars.
  10. Die Agentur weist darauf hin, dass der Kunde urheberrechtliche Fragestellungen in Bezug auf etwaige geschĂŒtzte Grafiken und Marken (z.B.: Logos von Drittfirmen) selbststĂ€ndig rechtlich zu klĂ€ren hat. Die Agentur kann keinerlei Erlaubnis zur Nutzung oder VerĂ€nderung/Nutzung der VerĂ€nderung derartiger Grafiken erteilen.
 

M. Kennzeichnung / Testimonial

  1. Die Agentur ist berechtigt, auf allen Werbemitteln und bei allen Werbemaßnahmen auf die Agentur und allenfalls auf den Urheber hinzuweisen ohne, dass dem Kunden dafĂŒr ein Entgeltanspruch zusteht.
  2. Die Agentur ist, vorbehaltlich des jederzeit möglichen, schriftlichen Widerrufs des Kunden, dazu berechtigt, auf eigenen WerbetrÀgern und insbesondere auf ihrer Webseite mit Namen und Firmenlogo auf die zum Kunden bestehende oder vormalige GeschÀftsbeziehung hinzuweisen (Referenzhinweis).
  3. Die Agentur ist daran interessiert, seine Kunden und Partner in ein Referenzkundenprogramm aufzunehmen, um gemeinsame PrÀsenz am Markt aufzuzeigen und damit beide EntitÀten zu fördern. In Bezug auf die Aufnahme in das Referenzprogramm willigt der Kunde ein, von der Agentur als Referenzkunde auf der Kundenliste und auf dem eigenen Internetauftritt genannt zu werden. Dies umfasst die Nennung des Kunden samt Logo & Projektlösung, die Darstellung des Ansprechpartners als Testimonial unter vorheriger Einwilligung zur Nutzung der Bilder als personenbezogene Daten sowie eine kurze inhaltliche Beschreibung der jeweiligen Kundenlösung.
  4. Der Agentur ist es gestattet, ihre Arbeitsergebnisse oder Ausschnitte daraus zum Zwecke der Eigenwerbung – auch nach Beendigung der Vertragszeit – unentgeltlich zu nutzen.
  5. Alle Referenzhinweise im Sinne der Kennzeichnung gelten ausschließlich Informationen, die keine personenbezogenen Daten enthalten.
  6. Insofern durch einen Referenzhinweis personenbezogene Daten betroffen sind, hat ein gesonderter Vertrag zur Nutzung dieser abgeschlossen zu werden.
  7. Im Falle von Weblösungen (z.B. Webseiten und dergleichen) gestattet der Kunde der Agentur, die Platzierung eines „DoFollow-Links“, im Footer oder im Impressum der Seite. Die Verlinkung kann auf Text oder Logo durchgefĂŒhrt werden.
 

N. GeschÀftsgebaren Webprojekte / Besondere Regelungen

  1. Im Falle von Projekten, die mit der Erstellung und Verwaltung von Webseiten und/oder Online Shops jeglicher Art und Weise zu tun haben, gelten besondere Regelungen hinsichtlich des Ablaufs und der Leistungsdokumentation. Seitens der Projektleitung wird zur DurchfĂŒhrung derartiger Projekte ein GANT-Chart erstellt, welches die einzelnen Phasen des Projekts darstellt und somit Lieferung und Mitarbeit beider Parteien hinsichtlich gewisser Zeitrahmen definiert.
  2. Abweichend von anderen Projekten, werden auf Basis der GANT Planung folgende Zahlungsziele gem. des Projektfortschritts vereinbart:
    • 50% Anzahlung bei Projektstart
    • 25% Teilzahlung bei Abnahme des Designs
    • 25% Schlusszahlung bei erfolgreicher Abnahme des Projekts
    Bitte beachten Sie, dass das Deployment der Webseite erst nach erfolgter Abnahme passiert.
  1. Der Kunde hat die Verpflichtung Unterlagen und Inhalte zur Webseite/Webshop zeitgerecht im Rahmen der Phasenbildung zu liefern. Werden Inhalte nicht geliefert, so fĂŒhrt das zu einem Projektverzug, welcher durch die Projektleitung in einer neuen Zeitplanung resultiert.
  2. Der Kunde hat keinen Anspruch darauf, dass bei Verzug der bisherig vereinbarte Liefertermin des Projekts eingehalten werden muss.
  3. Sollten der Agentur durch den Zeitverzug MehraufwÀnde entstehen, so ist die Agentur berechtigt diese dem Kunden in Rechnung zu stellen.
  4. Der Kunde ist fĂŒr die Richtigkeit und die korrekte Umsetzung seiner Datenschutzrichtlinien und dem Inhalt des Impressums selbst verantwortlich. Die Agentur wird an dieser Stelle lediglich Empfehlungen aussprechen und weist explizit darauf hin, dass jegliche Formulierung und PrĂŒfung einer Rechtsvertretung zu ĂŒberlassen ist.
  5. Die Agentur weist weiters darauf hin, dass jegliche Verwendung von Logos, Icons, Grafiken, Animationen, Videos und Tonspuren hinsichtlich rechtlicher Parameter, insbesondere in Bezug auf Lizenzen zur Verwendung zu kommerziellen Zwecken, seitens des Kunden ĂŒberprĂŒft werden mĂŒssen. Die Agentur wird keine KontrolltĂ€tigkeit vornehmen, um Material, das nicht seitens der Agentur beschafft wurde, auf dessen ZulĂ€ssigkeit zu ĂŒberprĂŒfen.
  6. Die Agentur ĂŒbernimmt keinerlei GewĂ€hrleistung oder Haftung, sollte ein Schaden an Webseite oder Webshop, durch die Nutzung von Dritten/ Drittanbietern entstehen. Hierzu zĂ€hlen beispielsweise Hostinganbieter oder sonstige Softwaredienstleister.
  7. Die Agentur gewÀhrleistet, im Rahmen von Kundenprojekten, eine einwandfreie FunktionalitÀt der Webseite. Hierzu zÀhlt vor allem die,
    • Aufrufbarkeit
    • Lesbarkeit
    • VerfĂŒgbarkeit
  8. Designfehler und/oder Rechtschreibfehler zÀhlen nicht zu einer BeeintrÀchtigung der Funktion einer Webseite.
 

O. Online Shop / Widerruf / Lieferung / Versand / Zahlungsbedingungen

 
  1. Die Angebote in unserem Online-Shop sind stets freibleibend und gelten solange der Vorrat reicht. Wir behalten uns geringfĂŒgige Abweichungen und Änderungen vor. Die abgebildeten Produktbilder entsprechen ĂŒberwiegend der angebotenen Leistung. Farbabweichungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten.
  2. Mit Einstellung der Produkte in den Online-Shop geben wir ein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss ĂŒber diese Artikel ab. Sie können unsere Produkte zunĂ€chst unverbindlich in den Warenkorb (Einkaufswagen) legen und Ihre Eingaben vor Absenden Ihrer verbindlichen Bestellung jederzeit korrigieren, indem Sie die hierfĂŒr im Bestellablauf vorgesehenen und erlĂ€uterten Korrekturhilfen nutzen.
  3. Durch Anklicken des Bestellbuttons (“Jetzt kostenpflichtig bestellen”) geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb (Einkaufswagen) enthaltenden Waren ab. Die BestĂ€tigung des Eingangs der Bestellung erfolgt zusammen mit der Annahme der Bestellung unmittelbar nach dem Absenden durch eine automatisierte E-Mail. Mit dieser E-Mail-BestĂ€tigung ist der Kaufvertrag zustande gekommen, dem auch im Anhang die Rechnung beigefĂŒgt ist. Ist die E-Mail nachweislich zum Bestellzeitpunkt nicht erreichbar oder wurde keine E-Mail bei der Bestellung angegeben, kommt der Kaufvertrag mit Versand des Paketes zustande.
Ein bindender Vertrag kann auch bereits zuvor wie folgt zustande kommen:
  • Wenn Sie die Zahlungsart PayPalgewĂ€hlt haben, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt Ihrer BestĂ€tigung der Zahlungsanweisung an PayPal zustande.
  • Wenn Sie die Zahlungsart Klarna / SofortĂŒberweisunggewĂ€hlt haben, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der BestĂ€tigung der Zahlungsanweisung an die KLARNA GmbH (Nachfolgegesellschaft der SOFORT AG) zustande.
  • Wenn Sie die Zahlungsart SEPA-LastschriftgewĂ€hlt haben, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der BestĂ€tigungsseite “Bestellung erfolgreich” zustande.
  • Wenn Sie die Zahlungsart Mastercard / Visa gewĂ€hlt haben, kommt der Vertrag zum Zeitpunkt der BestĂ€tigung der Zahlungsanweisung an Mollie zustande.
  1. ZuzĂŒglich zu den angegebenen Produktpreisen können noch Versandkosten anfallen. NĂ€here Bestimmungen zu ggf. anfallenden Versandkosten erfahren Sie bei den Angeboten bzw. unter dem Punkt “Lieferung, Zahlung”.
  2. Unternehmern wird kein freiwilliges Widerrufsrecht eingerÀumt.
  3. Wir behalten uns das Eigentum an der Ware bis zur vollstÀndigen Begleichung aller Forderungen aus einer laufenden GeschÀftsbeziehung vor.
  4. Die Gefahr des zufĂ€lligen Untergangs und der zufĂ€lligen Verschlechterung geht auf Sie ĂŒber, sobald wir die Sache dem Spediteur, dem FrachtfĂŒhrer oder der sonst zur AusfĂŒhrung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert haben. Unter Unternehmen gilt die in §377 UGB geregelte Untersuchungs- und RĂŒgepflicht. Unterlassen Sie die dort geregelte Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Dies gilt nicht, falls wir einen Mangel arglistig verschwiegen haben.
     

P. GewÀhrleistung

  1. Der Kunde hat allfĂ€llige MĂ€ngel unverzĂŒglich, jedenfalls innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung/Leistung durch die Agentur, verdeckte MĂ€ngel innerhalb von vierzehn Tagen nach Erkennen derselben, schriftlich unter Beschreibung des Mangels anzuzeigen, um hier eine kostenlose Verbesserung zu beanspruchen zu können; Andernfalls gilt die Leistung als genehmigt. In diesem Fall ist die Geltendmachung von GewĂ€hrleistungs- und SchadenersatzansprĂŒchen, sowie das Recht auf Irrtumsanfechtung aufgrund von MĂ€ngeln der unten angefĂŒhrten Frist unterworfen und seitens des Kunden zu beweisen.
  2. Im Fall berechtigter und rechtzeitiger MĂ€ngelrĂŒge steht dem Kunden das Recht auf Verbesserung oder Austausch der Lieferung/Leistung durch die Agentur zu. Die Agentur wird die MĂ€ngel in angemessener Frist beheben, wobei der Kunde der Agentur alle zur Untersuchung und MĂ€ngelbehebung erforderlichen Maßnahmen ermöglicht.
  3. Die Agentur ist berechtigt, die Verbesserung der Leistung zu verweigern, wenn diese unmöglich oder fĂŒr die Agentur mit einem unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohen Aufwand verbunden ist. In diesem Fall stehen dem Kunden die gesetzlichen Wandlungs- oder Minderungsrechte zu. Im Fall der Verbesserung obliegt es dem Kunden, die Übermittlung der mangelhaften (körperlichen) Sache auf seine Kosten durchzufĂŒhren.
  4. Es obliegt auch dem Kunden, die ÜberprĂŒfung der Leistung auf ihre rechtliche, insbesondere wettbewerbs-, marken-, urheber- und verwaltungsrechtliche ZulĂ€ssigkeit durchzufĂŒhren. Die Agentur ist nur zu einer GrobprĂŒfung der rechtlichen ZulĂ€ssigkeit verpflichtet. Die Agentur haftet im Falle leichter FahrlĂ€ssigkeit oder nach ErfĂŒllung einer allfĂ€lligen Warnpflicht gegenĂŒber dem Kunden nicht fĂŒr die rechtliche ZulĂ€ssigkeit von Inhalten, wenn diese vom Kunden vorgegeben oder genehmigt wurden.
  5. Die GewĂ€hrleistungsfrist betrĂ€gt 6 Monate ab Lieferung/Leistung. Das Recht zum Regress gegenĂŒber der Agentur gemĂ€ĂŸ §933b Abs 1 ABGB erlischt ein Jahr nach Lieferung/Leistung. Der Kunde ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen BemĂ€ngelungen zurĂŒckzuhalten. Die Vermutungsregelung des §924 ABGB wird ausgeschlossen.
 

Q. Haftung und Produkthaftung

  1. In FĂ€llen leichter FahrlĂ€ssigkeit ist eine Haftung der Agentur und die ihrer Angestellten, Auftragnehmer oder sonstigen ErfĂŒllungsgehilfen („Leute“) fĂŒr Sach- oder VermögensschĂ€den des Kunden ausgeschlossen, gleichgĂŒltig ob es sich um unmittelbare oder mittelbare SchĂ€den, entgangenen Gewinn oder MangelfolgeschĂ€den, SchĂ€den wegen Verzugs, Unmöglichkeit, positiver Forderungsverletzung, Verschuldens bei Vertragsabschluss wegen mangelhafter oder unvollstĂ€ndiger Leistung, handelt. Das Vorliegen von grober FahrlĂ€ssigkeit hat der GeschĂ€digte zu beweisen. Soweit die Haftung der Agentur ausgeschlossen oder beschrĂ€nkt ist, gilt dies auch fĂŒr die persönliche Haftung ihrer „Leute“.
  2. Jegliche Haftung der Agentur fĂŒr AnsprĂŒche, die auf Grund der von der Agentur erbrachten Leistung (z.B. Werbemaßnahme) gegen den Kunden erhoben werden, wird ausdrĂŒcklich ausgeschlossen. Der Kunde hat zu jedem Zeitpunkt sicherzustellen, dass die, mit ihm in Zusammenhang gebrachten Inhalte, ethisch und rechtlich konform sind und nicht gegen die Auflagen Dritter verstoßen.
  3. Insbesondere haftet die Agentur nicht fĂŒr Prozesskosten, eigene Anwaltskosten des Kunden oder Kosten von Urteilsveröffentlichungen sowie fĂŒr allfĂ€llige Schadenersatzforderungen oder sonstige AnsprĂŒche Dritter. Der Kunde hat die Agentur diesbezĂŒglich schad- und klaglos zu halten.
  4. SchadensersatzansprĂŒche des Kunden verfallen in 6 Monaten ab Kenntnis des Schadens, jedenfalls aber nach 2 Jahren ab der Verletzungshandlung der Agentur. SchadenersatzansprĂŒche sind der Höhe nach mit dem Netto-Auftragswert begrenzt.
  5. Die Agentur wird den Kunden rechtzeitig auf, fĂŒr sie erkennbare, rechtliche Risiken des Inhalts oder der Gestaltung geplanter Werbemaßnahmen hinweisen. Erachtet die Agentur fĂŒr die Realisierung der Maßnahmen eine rechtliche (z.B. wettbewerbsrechtliche) PrĂŒfung durch eine besonders sachkundige Person fĂŒr erforderlich, so hat sie den Kunden darauf hinzuweisen. Hat die Agentur auf Bedenken hingewiesen und besteht der Kunde gleichwohl auf der Realisierung der Werbemaßnahme, so haftet die Agentur nicht fĂŒr daraus resultierende Nachteile und Risiken. Der Kunde hĂ€lt die Agentur bezĂŒglich allfĂ€lliger AnsprĂŒche Dritter schad- und klaglos.
  6. Dessen ungeachtet haftet die Agentur nicht fĂŒr die in Werbemaßnahmen enthaltenen Sachangaben ĂŒber Produkte des Kunden oder die urheber-, muster-, marken- oder kennzeichenrechtliche SchutzfĂ€higkeit der im Rahmen dieses Vertrages gelieferten Ideen, VorschlĂ€ge, Konzepte, EntwĂŒrfe etc., es sei denn, diese SchutzfĂ€higkeit wurde ausdrĂŒcklich Vertragsinhalt.
 

R. Datenschutz, Verschwiegenheit / Geheimhaltungspflicht

  1. Der Kunde gibt sein EinverstĂ€ndnis dazu, dass im Zuge der Auftragsanbahnung ĂŒbermittelte Daten auf Basis der Rechtsgrundlage eines vorvertraglichen Status gespeichert und verarbeitet werden.
  2. Der Kunde anerkennt, dass ausschließlich er selbst dafĂŒr verantwortlich ist, dass Marketingmaßnahmen, welche von der Agentur vorgenommen werden und einen Einfluss auf die Datenverarbeitungsprozesse des Kunden haben, gegenĂŒber Dritten (z.B. Besucher von Webseiten des Kunden, usw.) in rechtlicher konformer Art und Weise zeitgerecht zur Kenntnis gebracht werden mĂŒssen.
  3. Die Agentur ist nicht dazu verpflichtet, das Datenschutzkonzept des Kunden in jedweder Art und Weise zu ĂŒberprĂŒfen oder sich von dessen ValiditĂ€t zu ĂŒberzeugen. Ebenso ist die Agentur nicht dazu verpflichtet, Anpassungen an den Datenverarbeitungsprozessen des Kunden vorzunehmen.
  4. Dies gilt vor allem auch fĂŒr die Einbindung von diversen Drittanbieter-Tools, welche Cookies auf der Webseite des Kunden auslösen und bei dessen Besuchern gespeichert werden. Die Agentur verweist hierzu auf die Umsetzung der Richtlinie und des EuGH-Urteils hinsichtlich Cookies auf Webseiten.
  5. Sollten diese eine Einwilligung gegenĂŒber der Drittanbieter in Bezug auf den Kunden erfordern, so hat der Kunde gegenĂŒber der Agentur sicherzustellen, dass dies ebenso rechtlich konform geschieht. Dies betrifft unter anderem die DurchfĂŒhrung von Newsletterkampagnen, Einbindung von Drittanbieter-Software (Remarketing-, Tracking-Pixel und dergleichen), sowie sonstiger Prozesse in denen der Kunde der Agentur, Daten direkt oder indirekt bereitstellt, die dessen Kunden betreffen (dies gilt auch fĂŒr anonymisierte Daten auf deren Webseiten oder mobilen Applikationen).
  6. Die Agentur hĂ€lt sich schad- und klaglos am Kunden gegenĂŒber Beanspruchung Dritter in Bezug auf die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes (DSG) und der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in den jeweils geltenden Fassungen und unter BerĂŒcksichtigung der jeweiligen speziellen nationalen Verordnungen. Der Kunde anerkennt, dass ausschließlich er dafĂŒr verantwortlich ist, dass diese Bestimmungen gegenĂŒber seinen Kunden (Webseitenbesuchern oder dergleichen) eingehalten werden.
  7. Die Agentur verpflichtet sich die erhaltenen Daten ordnungsgemĂ€ĂŸ und unter BerĂŒcksichtigung der notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen fĂŒr die Dauer des AuftragsverhĂ€ltnisses evident zu halten.
  8. Zu Dokumentationszwecken behÀlt sich die Agentur das Recht vor, erhaltene Daten zu archivieren. Sofern dies auch personenbezogene Daten betrifft, gelten die gesetzlichen Bestimmungen zu Löschfristen und sonstiger Handhabung.
  9. Details zur Verwendung und Verarbeitung personenbezogener Daten findet der Kunde unter https://www.nda-agency.com/privacy/.
  10. Die Agentur verpflichtet sich ĂŒber alle betrieblichen Belange und AblĂ€ufe des Kunden, die im Rahmen der AuftragserfĂŒllung zur Kenntnis gelangt sind, Stillschweigen zu bewahren und vertrauliche Informationen nicht an Dritte weiterzugeben.
  11. Die Agentur wird alle, ihr im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Kunden zur Kenntnis gelangenden Informationen und Unterlagen, welche nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt sind, streng vertraulich behandeln. Sie wird Angestellte und Dritte, die solche Informationen oder Unterlagen zur DurchfĂŒhrung von Arbeiten im Rahmen dieses Vertrages erhalten, zu gleicher Verschwiegenheit verpflichten. Die Vertraulichkeitsverpflichtung gilt ĂŒber die Dauer dieses Vertrages hinaus.
  12. Der Kunde verpflichtet sich erstellte, konzeptionelle Dokumente ohne Zustimmung der Agentur nicht an Dritte weiterzugeben.
  13. Der Kunde verpflichtet sich sĂ€mtliche Informationen, welche er im Rahmen eines Angebotes erhĂ€lt oder bereits erhalten hat, nicht an Dritte weiterzugeben und darĂŒber Stillschweigen zu bewahren. Die Weitergabe von Informationen ohne Zustimmung der Agentur zieht den Verlust der gewĂ€hrten Vorteile nach sich, die sich auf dieses Angebot beziehen.
  14. Unternehmensinterne Informationen, welche der Kunde im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Agentur erlangt, dĂŒrfen auch nach erbrachter Leistung nicht an Dritte weitergegeben werden. Sollte dies dennoch der Fall sein, nimmt der Kunde zur Kenntnis, dass durch seine Handlung AnsprĂŒche auf Schadensersatz entstehen können.

S. Anzuwendendes Recht

Der Vertrag und alle daraus abgeleiteten wechselseitigen Rechte und Pflichten sowie AnsprĂŒche zwischen der Agentur und dem Kunden unterliegen dem österreichischen materiellen Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.  

T. Sonstiges, ErfĂŒllungsort und Gerichtsstand

  1. ErfĂŒllungsort ist immer der Sitz der Agentur.
  2. Bei Versand geht die Gefahr auf den Kunden ĂŒber, sobald die Agentur die Ware dem von ihr gewĂ€hlten Beförderungsunternehmen ĂŒbergeben hat.
  3. Ein Widerspruch gegen diese Bestimmungen hat unverzĂŒglich vor Unterzeichnung und schriftlich dokumentiert zu erfolgen. Ein nachtrĂ€glicher Widerspruch gegen einzelne Punkte der AGB ist ausgeschlossen.
  4. Als Gerichtsstand fĂŒr alle, sich zwischen der Agentur und dem Kunden ergebenden, Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit diesem VertragsverhĂ€ltnis, wird das fĂŒr den Sitz der Agentur sachlich und örtlich zustĂ€ndige Gericht vereinbart. Ungeachtet dessen ist die Agentur berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu klagen.

NOCH FRAGEN?

Nicht zögern; einfach Kontakt herstellen, wir sind bemĂŒht dir alles verstĂ€ndlich zu machen.